Foto: MG / RTL / D

Wendler-DSDSaster: RTL zieht Reißleine

Eigentlich wollten wir uns von dem Thema endgültig distanzieren, doch es geht nicht anders: Der Wendler fällt erneut negativ auf. Der Sender RTL zieht endgültig die Reißleine.

Schon als 2020 bekannt wurde, dass Michael Wendler als Jurymitglied der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar" ausgewählt wurde und bereits die ersten Aufnahmen stattfanden, legte der Musiker ein äußerst fragwürdiges und zudem noch sehr arrogantes Verhalten an den Tag, wovon wir auch berichtet haben.

Dies blieb natürlich nicht ohne Konsequenzen und so kam es letztendlich auch zu einem Bruch zwischen ihm, dem Sender und den Verantwortlichen der Casting-Show. Das Management war sich einig: der Wendler wird im weiteren Verlauf des Castings nicht mehr Teil der Jury sein. Jedoch sah man bislang davon ab, die Aufnahmen, die bereits im Kasten waren, neu und ohne den Wendler aufzulegen.

Bis jetzt! Nachdem am vergangenen Dienstag, den 5. Januar 2021, die erste Folge der neuen „DSDS"-Staffel auf RTL ausgestrahlt wurde, nutzte der Wendler scheinbar die neu aufkeimende Aufmerksamkeit seiner Wenigkeit, um seinen mit antisemitischen Aussagen gespickten „coronaren" Verschwörungstheorien Gehör zu verschaffen. Dies könnte sich letztlich auch auf die Reputation der eigentlich sehr erfolgreichen Gesangsshow ausgewirkt haben, denn die Einschaltquoten sind im Vergleich zum letzten Jahr um fast 16 % gesunken. Zudem forderten bereits einige hochrangige Personen, darunter der Frankfurter Bürgermeister Uwe Becker, der sich zudem in der hessischen Landesregierung für den Kampf gegen Antisemitismus einsetzt, die Absetzung der gesamten Castingshow.

Die Verantwortlichen von RTL mussten natürlich schnell handeln und so entschieden sie sich dafür, den Wendler aus den bestehenden Aufnahmen digital zu entfernen. So sagte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf in einer offiziellen Stellungnahme:

Wir verurteilen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung auf das Schärfste. In Zeiten, in denen es darum geht, durch gesellschaftlichen Zusammenhalt, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt gemeinsam eine schwere Krise zu bewältigen, wird RTL mit einer Unterhaltungsshow nicht die Bühne für Menschen sein, die ihrerseits Spaltung und Verharmlosung propagieren."

Wie die nachträgliche Retusche genau aussehen wird, können wir am heutigen Abend des 8. Januars 2021 herausfinden, wenn dann die zweite Folge ausgestrahlt wird.