Foto: MDR / Kirsten Nijhof

TV-Moderator gibt Entwarnung

Thema Nummer-1 in den Medien – Der Coronavirus! Berichten zufolge gibt es bereits mehr als 260 Erkrankte allein in Deutschland. Zwischenzeitlich stand auch der Riverboat-Moderator Jörg Kachelmann unter Verdacht. Jetzt gibt er Entwarnung.

Es war nur eine kleine Grippe, weswegen der Wetterspezialist vorsorglich zwei Aufzeichnungen der beliebten MDR-Talkshow „Riverboat", die er zusammen mit Moderatorin Kim Fisher leitet, absagte und sich zusätzlich einem Coronavirus-Test unterzog.

Die Aufruhr in den Medien war groß, wurde doch befürchtet, dass der 61-Jährige wegen der möglichen Inkubationszeit von 14 Tagen diverse Gäste, die er in „Riverboat" willkommen hieß, angesteckt haben könnte. So machten sich die Schlager-Fans kurzzeitig Sorgen um die „Forever"-Sängerin Vanessa Mai, die Schlagersängerin und Mode-Queen Maite Kelly sowie die singende Weimaranerin Ute Freudenberg.

Heute gab Kachelmann dann die Entwarnung und ließ es sich natürlich nicht nehmen, einen kleinen Seitenhieb an die Medien und ihre überdramatisierten Berichterstattungen auszuteilen.

„… will man auf Nummer sicher gehen. Ich muss die Hoffnungen der Freunde in den Onlinemedien enttäuschen. Und möchte mich für die vielen guten Wünsche bedanken. Es ist erst mal nix mit Coronavirus."

Wir freuen uns über diese guten Nachrichten und finden es sehr löblich, dass sich der Wetterexperte selbst erst einmal aus dem Verkehr zieht, um andere Menschen um ihn herum nicht zu gefährden.