FOTO: Daruis Bialojan / Telamo

Streit um das Erbe von Andrea Jürgens entbrannt

Im Juli 2017 wurde Andrea Jürgens mit akutem Nierenversagen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie wenige Tage danach verstarb. Noch heute kommt sie nicht zur Ruhe, denn jetzt ist offenbar ein Streit um ihr Erbe entbrannt.


Ausgangspunkt ist ein dunkelblaues Pailettenkleid, dass die Sängerin 1985 bei einem Auftritt in der ZDF-Show „Melodien für Millionen" getragen hat. Dieses besagte Kleid, habe angeblich Andreas Paschicke, der behauptet der Halbbruder von Andrea zu sein, aus dem Haus der Sängerin gestohlen. Paschicke sieht die Sachlage allerdings ganz anders. „Ich bin als letzter Verwandter ersten Grades Andreas Erbberechtigter! Ihr Ex-Lebensgefährte hat es aber geschafft, den Erbschein ihrem Neffen zuzuschustern. Ich wollte Andreas Kleid für eine Ausstellung stiften", behauptet Paschicke gegenüber der Bild.


Weil Andrea Jürgens kein Testament hinterlassen hat, ist ihr Erbe gerichtlich damals ihrem Neffen zugesprochen worden. Seit 2018 streitet nun Andreas Paschicke aus Herne um das Erbe seiner angeblichen Halbschwester, die unter anderem zwei Häuser und eine Eigentumswohnung hinterlassen hatte. Und jetzt kommt noch vor dem Amtsgericht Recklinghausen der Streit um das Kleid hinzu. Arme Andrea Jürgens! Man gut, dass sie das nicht mehr erleben muss...