Foto: Mats Bohle

Stereoact und der Traum vom Schlager

Nach zwei neu vertonten Schlagersongs läutet das DJ-Duo Stereoact nun mit einer Cover-Version die heiße Phase bis zum Erscheinen ihres „#Schlager"-Albums ein. 

Mit knapp einer Viertelmilliarde an Streams, fast zwei Millionen verkauften Tonträgern, etlichen güldenen und Platinauszeichnungen sowie sogar einem Diamant-Award zählen Ric und Rixx, die kreativen Köpfe hinter Stereoact, zu den wohl erfolgreichsten deutschen DJs. Spätestens nach ihrem Mega-Erfolg mit dem Remix zu „Die immer lacht" von Schlagersängerin Kerstin Ott, mit der die Künstlerin sogar ihren Durchbruch feierte, sind die beiden Männer auch in der Schlagerwelt kein unbeschriebenes Blatt.

Es folgten etliche Remix-Versionen erfolgreicher Schlager-Hits, wie beispielsweise der Song „Nur mit dir" von Megastar Helene Fischer, und Gemeinschaftsprojekte mit aufstrebenden Schlagersänger*innen Chris Cronauer („Bis ans Ende dieser Welt"), Sarah Lombardi („Wunschkonzert") und Vanessa Mai („Ja Nein Vielleicht"). Da ist es natürlich kein Wunder, dass Stereoact sich in einem neuen Kapitel ihres musikalischen Lebenswerks nun ganz dem Schlager widmen. Im März 2021 soll unter dem Titeln „#Schlager" ein neues Album veröffentlicht werden, das sich den absoluten Klassikern des Schlagers verschrieben hat und diese nun in einem zeitgemäßeren Gewand neu aufleben lassen will.

Ein paar Kostproben daraus haben uns Ric und Rixx bereits präsentiert. So kam im November 2020 der Remix von „Jenseits von Eden" heraus, mit dem Sänger Nino de Angelo 1983 einen echten Hit gelandet hat. Direkt zum Jahresanfang von 2021 folgte dann mit „Ich liebe das Leben" von der Künstlerin Vicky Leandros der nächste Kultklassiker.

Dezent aufgepeppte Schlager-Tracks sind aber nur eine Facette ihres Albums. Mit ihrem neuesten Clou, welcher am 15. Januar 2021 erschienen ist, hat sich das DJ-Duo nun an einer Cover-Version versucht und das mit großem Erfolg. Hierfür haben sich die zwei Produzenten „Ich hab von dir geträumt" von Schlager-Rockröhre Matthias Reim vorgenommen und dabei ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Der Rockeinschlag wurde durch für den Club taugliche Elemente ersetzt, was vor allem beim Refrain noch stärkere Emotionen hervorruft.

Für Matthias Reim war dieser Song damals nach „Verdammt, ich lieb dich" ein weiterer großer Erfolg. Wir sind gespannt, wie sich die neue Version von Stereoact bei sämtlichen Musikliebhabern schlagen wird und hoffen, dass uns Ric und Rixx noch weitere Facetten auf ihrem kommenden Album „#Schlager" präsentieren werden.