Foto: Franz Schepers

Nino de Angelo hofft auf besonderes Duett

Der italienische Schlagersänger Nino de Angelo hat einen ganz besonderen Traum. Er möchte ein Duett mit einem Künstler aus einem ganz anderen Genre aufnehmen.

Mit seinem aktuellen Album „Gesegnet und Verflucht", das bereits am 26. Februar 2021 veröffentlicht wurde, ist Nino de Angelo endlich wieder in die Top Ten der Albumcharts eingestiegen. In Deutschland und Österreich ist er beispielsweise auf Platz 2 gelandet und in der Schweiz hat es immerhin noch für den achten Platz gereicht. Ein ähnlich großartiger Erfolg ist ihm bisher nur einmal in seiner bisherigen Karriere gelungen und zwar 1984 mit dem Album „Jenseits von Eden".

Ein Grund für diese grandiosen Chartplatzierungen ist die Tatsache, dass sich der an COPD erkrankte Sänger von einer ganz anderen Seite zeigt. In „Gesegnet und Verflucht", das man durchaus als ein autobiografisches Werk bezeichnen kann, gibt sich der Sänger ausgesprochen ehrlich. So räumt Nino ein, dass er etliche Fehlentscheidungen getroffen hat, gesteht aber zugleich, dass er diese nicht bereut. Passend zum Inhalt seines neuen Albums schlägt der Künstler aber auch ganz andere Töne an. Der Sound ist gleichermaßen rockig und melancholisch und sein Gesang deutlich rauer. So vergleicht er sich selbst auch mit der Band Unheilig, die damals mit ihrem Song „Geboren um zu leben" auch Nino de Angelo nachhaltig fasziniert hat.

Bei diesem Imagewandel ist es nicht verwunderlich, dass Nino de Angelo sich nun auch nach Duettpartner*innen aus den rockigeren Gefilden umschaut. Dabei hat es ihm ein Sänger besonders angetan – Till Lindemann, der Frontmann der deutschen Band Rammstein. In einem Interview mit dem Online-Portal „Klatsch-Tratsch" gesteht er, dass er noch nie ein Konzert von Till Lindemann und seiner Band live erlebt hat, von deren Art und Weise aber begeistert ist:

[…] ich würde gerne mal ein Duett mit Till Lindemann machen! […] Das Lindemann-Projekt ist total geil. Die Poesie und das alles – dass er auf solche Sachen steht, finde ich klasse. Und Rammstein-Konzerte sind genial. Ich sag mal, wenn ich auf Tour gehe, muss es mindestens so laut sein wie Metallica. Pyrotechnik inklusive."

So abwegig scheint eine solche Zusammenarbeit aber auch nicht zu sein, denn der Rammstein-Sänger hat vor einigen Monaten bereits bewiesen, dass er außergewöhnlichen Musikprojekten durchaus aufgeschlossen gegenüber ist. Zur Weihnachtszeit 2020 hat er beispielsweise zusammen mit dem Geiger David Garrett das Lied „Alle Tage ist kein Sonntag" aufgenommen.

Schlagersänger Nino de Angelo hat auch schon eine erste Kontaktaufnahme in die Wege geleitet. Einer seiner Freunde ist nämlich mit Till Lindemann befreundet.

Wir dürfen also gespannt sein, was sich daraus noch ergeben wird.