Foto: Universal Music

Jürgen Drews lebt mit Nervenkrankheit

Für viele scheint der Mallorca-König Jürgen Drews die 76 Lebensjahre erstaunlich gut weggesteckt zu haben. Doch das täuscht, denn Jürgen leidet an einer Nervenkrankheit.

Dies und noch weitere pikante Details zu seinem Gesundheitszustand verriet er nun der BILD-Zeitung in einem Interview. So ist ihm mit der Zeit vermehrt aufgefallen, dass er immer vergesslicher wird, sich manchmal noch nicht einmal daran erinnern kann, wo er sich genau befindet:

Wenn mich mein Fahrer zu einem Auftrittsort bringt, weiß ich oft gar nicht, wo ich bin."

Das hat dem Sänger natürlich sorgen gemacht, denn auch seine Mutter hatte kurz vor ihrem Ende erste Anzeichen von Demenz. Aus diesem Grund hat Jürgen auch direkt „einen Demenz-Test beim Neurologen" machen lassen.

Der Neurologe konnte Jürgen Drews' Verdacht auf Demenz zwar glücklicherweise widerlegen, hat bei den Untersuchungen jedoch etwas anderes herausgefunden. Der „Ein Bett im Kornfeld"-Interpret leidet unter einer sogenannten peripheren Polyneuropathie, die laut Jürgen dafür sorgt, dass die Nerven nicht mehr das machen, was sie sollen.

Das erklärt auch, warum der einstige Partylöwe in letzter Zeit während seiner Auftritte auf seine spezielle Pirouette verzichtet hat. Diese ist nämlich ziemlich wackelig geworden.

Fans werden also den Jürgen Drews von früher so nicht mehr auf der Bühne erleben. Doch das ist dem Künstler auch gar nicht so wichtig, wie er schon einmal in einem Interview offenbarte. Im Gegensatz zu früher ist er jetzt ein ganz anderer, bodenständigerer Mensch geworden:

Früher musste ich unbedingt auf die Bühne, um mich zu beweisen. Ich wollte so meine Ängste kurieren. […] Heute brauche ich das nicht mehr. Ich könnte sehr gut ohne Bühne leben."

Was das letztendlich für seine Karriere bedeutet, konnte der erfolgreiche Sänger jedoch nicht genau beantworten:

Wenn ich aufhöre, bin ich einfach weg!"