Foto: Nikolaj Georgiew

Ihr Albtraum ist noch nicht vorbei

Vor einigen Wochen berichteten wir von dem Autounfall von Schlagersängerin Sonia Liebing, der glücklicherweise für alle Beteiligten glimpflich ausging. Ihr persönlicher Albtraum ist aber noch lange nicht vorbei. 

Fünf Wochen ist es nun her, dass Sonia und ihr Mann den Schock ihres Lebens erfuhren. Sie waren gerade auf der A6, um zur „Immer wieder sonntags.."-Show von Schlager-Kollege Stefan Mross zu gelangen, da krachte es auf einmal. Sie sind einem Auto hinten aufgefahren und verursachten dadurch einen Tumult, in den noch zwei weitere Fahrzeuge verwickelt wurden.

Zum Glück ist keiner der Beteiligten ernsthaft zu Schaden gekommen, es handelte sich lediglich um leichtere Prellungen. So hat die Sängerin selbst eine Wirbelsäulenprellung erlitten. Doch den Schock dieses Unfalls hat sie bis heute nicht wirklich verdaut und traut sich nach wie vor nicht selbst Auto zu fahren, wie sie der BILD-Zeitung in einem Interview mitteilte.

Der Unfall ist mittlerweile fünf Wochen her, und ich habe immer noch daran zu knabbern und mag mich noch immer nicht hinters Steuer setzen. Ich bin einfach nur froh, dass niemandem etwas passiert ist, das ist für mich das Wichtigste."

Wie jetzt ebenfalls durch die BILD-Zeitung herauskam, scheint dieser Albtraum aber noch lange nicht vorüber zu sein. Jetzt hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, bei dem Sonias Mann der Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung zur Last gelegt wird. Vom Sprecher der Mannheimer Polizei, Michael Klump heißt es:

Nach den abschließenden Ermittlungen fuhr der Ford aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit und bei zu geringem Sicherheitsabstand auf den vor ihm fahrenden Mercedes auf und schob diesen auf zwei weitere vor ihm fahrende Fahrzeuge, diese mussten dann bis zum Stillstand abbremsen."

Laut der „Maybe"-Interpretin wurden sie beide aber noch nicht zu einer Stellungnahme beziehungsweise einer Befragung zum Unfallhergang geladen. Dies geschah weder am Unfallort, da sie zu sehr unter Schock standen, noch in den Tagen und Wochen danach.

Doch als ob das noch nicht genug wäre, kommt nun auch noch der Schaden, der auf über 50.000 Euro beziffert wurde, auf das Pärchen zu. Zumindest müssen sie sich darüber vorerst keine Gedanken machen, denn das zahlt wohl vorerst die Versicherung der Künstlerin.

Wir hoffen, dass dieser Albtraum für Sonia Liebing ein schnelles und vor allem gutes Ende nimmt. Auf Social Media gibt sich die Kölnerin jedenfalls gewohnt stark, frech und stets gut gelaunt.